caffè

Ich bin jetzt Barista. Echt. Voll profi und so. Glaubst nicht ?

HOHOHO !


Pammaauf : Feh. Ler. Frei. Kaffeetüte mit dem Pulver aufgerissen. Unfallfrei in den Filter geschüttet. Acht gehäufte Löffel auf zwei Tassen. Rest mach ich hinterher in der post in Ordnung. Siebträger eingerastet. Gerade. Tasse in Position. Den Schalter umgelegt und ZACK ! Licht an, ohne, dass das Kabel in der Wand abfackelt. Feh. Ler. Frei. Ich bin Barista.


Und Du, Du hast eine Kamera in der Hand.


Ich habe von Kaffeesorten (sind alle irgendwie « dunkelbraun ») genausoviel Ahnung, wie Du von Bildgestaltung. Mir sagen die Röstmethoden ebensoviel wie Dir gamut, gac, balance, symmetrie … Die Variationen des Milchaufschäumens beherrsche ich so, wie Du Farbpsychologien und Kontrastverhältnisse. Mir schmeckt es. Hervorragend, gar. Ich mag das Röcheln, welches da aus dem Gerät kommt. Du hast Spass mit der schwarzen Kiste. Sei Dir unbenommen.


Ich kann diesen Kaffeeautomaten unfallfrei bedienen. Du deine Kamera auch. Ich stell mich aber nicht in eine Cafébar und postuliere, ich wäre Barista und wüsste fast alles über Kaffee und dessen Zubereitung.